Brustkrebs: Neuer Multigentest macht zielgenauen Einsatz von Chemotherapien möglich

Univ-doz-dr-michael-medl-frauenarzt-und-brustkrebsspezialist-in-wien-mammakarzinom-brustkrebs-brustkrebsdiagnose-vorsorge-brustkrebs-operation.jpg

🎗️Brustkrebs: Univ. Doz. Dr. Medl – Ihr Frauenarzt,
Gynäkologe und Brustkrebsspezialist in Wien

Wissenschaftler versuchen jährlich voranzukommen. Dabei helfen auch Multigentests.

Diese sind absolut gängig und werden in der Brustkrebstherapie verwendet. Ziel dieser neuen Multigentests ist die Ermittlung des Metastasierungsrisikos.

Diese Tests erhöhen die Genauigkeit und helfen dabei, dass die Chemotherapien deutlich gezielter genutzt werden. Außerdem können die Heilungschancen dadurch gesteigert werden.

Krebs gibt es in den verschiedensten Varianten – bei Frauen ist es vor allen Dingen der Brustkrebs, an dem Frauen häufig erkranken. Die Zahl der jährlichen Neuerkrankungen liegt mittlerweile im hohen sechsstelligen Bereich. Häufig wird die Chemotherapie als Behandlungsmittel verwendet. Doch Experten weisen bereits seit längerem darauf hin, dass diese Vorgehensweise nicht immer eine sinnvolle Entscheidung ist.

Multigentests sind bei Brustkrebs eine sinnvolle Lösung

Die angesprochenen Multigentests sind vor allen Dingen bei Brustkrebs sinnvoll. Dementsprechend ist es nicht weiter verwunderlich, dass diese Form der Tests immer öfter genutzt werden.

So bescheren manche Gentests die Möglichkeit, Chemotherapie deutlich gezielter zu nutzen. Doch damit nicht genug, können die Tests mit Gewebeproben und anderen klinischen Merkmalen kombiniert werden. Die Multigentests sind folglich eine wirkungsvolle Lösung, um Brustkrebs gezielter zu heilen.

Auf diese Weise ist es heutzutage möglich, das Metastasierungsrisikos zu ermitteln. Lange Zeit galten solche Tests als zu ungenau und nicht erprobt. Doch dank der medizinischen Fortschritte ist es nun mehr. 

Für viele stellt die Chemotherapie eine große Belastung dar

Testergebnisse und weitere Faktoren wie die Tumorgröße sind ausschlaggebend dafür, welche Maßnahmen getroffen werden. Die Ärzte entscheiden von Fall zu Fall, ob neben einer OP auch eine Chemotherapie erforderlich ist.

Ist das Risiko einer Metastasierung gering, ist die Chemotherapie eine schwere Belastung. Doch auch die andere Seite muss hier erwähnt werden. Denn bei einem höheren Risiko kann die Chemotherapie das Risiko einer späteren Neubildung reduzieren.

Dementsprechend lässt sich auch nicht im Vorhinein pauschalisieren, ob eine Chemotherapie sinnvoll ist oder eben nicht. Die Gentests helfen letztendlich dabei die Chemotherapie deutlich gezielter einzusetzen.

Leiden Sie an Brustkrebs? Dr. Medl ist Ihr Ansprechpartner in Österreich

Wenn Sie in Österreich leben und an Brustkrebs leiden, können Sie sich mit Dr. Medl in Verbindung setzen. Er ist Univ. Doz. Und hat sich auf Brustkrebs spezialisiert. In Österreich und der Umgebung ist Dr. Medl Ihre kompetente Adresse informiert und berät Sie zu Gentests und möglichen Behandlungsformen.

Dr. Medl ist seit vielen Jahren als Brustkrebsspezialist tätig und gilt als einer der Experten in Österreich. Als Leiter des Brustkrebszentrums in der Privatklinik Döbling berät er Sie über Vorsorgeuntersuchungen. Heutzutage ist Brustkrebs, früh genug erkannt, in vielen Fällen heilbar. Das war früher noch vollkommen anders.

Wünschen Sie einen Termin für eine Beratung oder um mögliche Fragen rund um das Thema Brustkrebs zu klären? Nehmen Sie gerne Kontakt auf und vereinbaren Sie einen persönlichen Termin mit Dr. Medl.

 


Hier sehen Sie mein Angebot zum Thema Brustkrebs…

Ein Beitrag der Deutschen Krebsgesellschaft…

Lesen Sie hier mehr zum Thema Brustkrebs und Cannabis…