DER KREBSABSTRICH

Die gynäkologische Untersuchung stellt eine wichtige Vorsorge-Untersuchung für die Frau ab dem 16. Lebensjahr dar. Doch kaum eine andere Untersuchung in der Medizin ist mit derart vielen Ängsten und unrichtigen Vorstellungen behaftet wie diese Untersuchung, die einmal jährlich durchgeführt werden sollte. Sie dient der Früherkennung von Brustkrebs (mittels Mammografie) und Gebärmutterhalskrebs (mittels Krebsabstrich). Denn je früher eine schwere Erkrankung (z. B. Brustkrebs) erkannt wird, umso höher sind deren Heilungschancen. univ. doz. dr. michael medl
univ doz dr michael medl frauenarzt vorsorge krebsabstrich gynaekologie - Krebsabstrich

Krebsabstrich

Jede Frau ab dem 20. Lebensjahr sollte 1 x jährlich einen Krebsabstrich des Gebärmutterhalses (PAP-Abstrich) bei ihrem Gynäkologen durchführen lassen. Diese Vorsorgeuntersuchung nach Dr. George PAPanicolaou stellt eine wichtige Methode zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs dar. Dabei wird aus der Scheide mit einem Abnahmeinstrument (z. B. Bürstchen, Wattetupfer) etwas Zellmaterial entnommen, das in einem Labor ausgewertet wird. Die meisten PAP-Befunde sind unauffällig. Ist der Abstrich jedoch „auffällig“, wird zur weiteren Abklärung eine Kolposkopie durchgeführt, bei der mit einem Vergrößerungsglas Veränderungen am Gebärmutterhals festgestellt werden können.

→Bei Vorliegen eines Pap III oder Pap IIID sollte ergänzend auch ein HPV-Test durchgeführt werden, um festzustellen, ob eine Infektion mit High-Risk HP Viren vorliegt. High Risk-HP-Viren können Krebserkrankungen der Vulva, der Vagina, des Gebärmutterhalses und des Analbereiches, sowie deren Vorstufen verursachen. Low-Risk-Viren können zu Feigwarzen (Condylomen) führen.

Die Heilungschancen beim Gebärmutterhalskrebs sind sehr hoch!

PAP I – IIunauffälliger Befund
PAP III, IIID und IIIGauffälliger, abklärungsbedürftiger Befund
PAP IVerfordert eine Gewebeuntersuchung
PAP VVerdacht auf bösartige Tumorzellen

 

→ Ersetzt die HPV-Impfung den jährlichen Krebsabstrich?

Nein. Frauen können sich dadurch nur vor den häufigsten krebserregenden HP-Viren schützen.

Einmal jährlich zum Krebsabstrich!

 

→ Ich habe eine PAP III – habe ich jetzt Krebs?

Nein! Es handelt sich um Zellveränderungen, die sich aber wieder vollständig zurückbilden können. In den meisten Fällen wird eine Kontrolle in 3 Monaten empfohlen. Die Kontrolle früher zu machen, hat keinen Sinn, weil sich die Zellschicht, die beim Abstrich abgeschabt wurde, wieder erneuern muss. Bei ausgeprägten Formen wird eine Konisation empfohlen.

univ doz dr michael medl frauenarzt gynaekologe wien dekor - Krebsabstrich
No votes yet.
Please wait...